Länderinformationen

Name

Nicaragua erhielt seinen Namen nach seinen Ureinwohnern, dem Indianerstamm der Nicarao, auf die die Spanier trafen, als sie auf ihrem Eroberungszug waren.

Lage - Allgemein

Nicaragua Länderinfo
Landkarte von StepMap

StepMap

Nicaragua Länderinfo

Der mittelamerikanische Staat ist im Westen vom Pazifischen Ozean und im Osten vom Karibischen Meer begrenzt. Sein Nachbar im Norden ist Honduras, im Süden Costa Rica.

Zeitzone

Der Zeitunterschied zwischen Nicaragua und Deutschland beträgt -6 Stunden.

Geographie

Nicaragua hat eine Nord-Süd-Ausdehnung von über 450 km, seine Breite misst zwischen 500 km im Norden und 200 km im Süden. Der 130.700 qkm große Staat wird von fünf höheren Gebirgszügen gegliedert, die von West nach Ost bis Nordost laufen. Die Kämme erreichen Höhen von 700 – 1.800 m. Im Osten schließt sich an das Bergland eine weite Ebene an, die an der karibischen Küste in Lagunen, Dünen und Nehrungen endet. Im Westen verläuft parallel zur Küste eine 240 km Gebirgskette, die aus Vulkankegeln besteht. Im Süden zieht sich eine Senke quer durch das Land, in der auch der 8.400 qkm große Nicaragua-See liegt.

Geschichte

In seiner Frühgeschichte war Nicaragua von verschiedenen Indianerstämmen, darunter die Namen gebenden Nicarao, besiedelt. 1502 entdeckte Kolumbus das Land und 1522 begann die Eroberung durch Gonzales de Avila. Anschließend gehörte es zum Generalkapitanat von Guatemala. 1821 erlangte es seine Unabhängigkeit von der spanischen Krone. 1821 – 23 gehörte es zunächst noch dem mexikanischen Kaiserreich, dann bis 1839 der Zentralamerikanischen Föderation an. Die darauf folgenden Bürgerkriege veranlassten die USA das Land von 1909 – 1926 zu besetzen. 1936 gelang mit Hilfe der USA die Somoza-Familie an die Macht, die das Land mittels Diktatur beherrschte. Diese Zeit der Ausbeutung des Landes und der Bevölkerung wurde durch den Kampf der nationalen Befreiungsfront 1979 beendet. Ihr Führer Augusto César Sandino bildete nach dem Sturz der Somoza-Familie mit seinen Anhänger eine Junta, die das Land vorübergehend regieren sollte. Bei den Wahlen der darauf folgenden Jahre gewannen dann aber konservative Parteien den Präsidentschaftssitz. Erst 2006, nach 16 Jahren, gelangte wieder die sandinistische Regierung an die Macht. Diese ist bestrebt, Nicaragua in einen sozialistischen Staat zu wandeln.

Flora und Fauna

Die Berghänge Nicaraguas sind von Kiefernwäldern bestanden, im östlichen Tiefland findet man noch größere geschlossene Flächen Regenwald, an den Küsten die typischen Mangroven- und Sumpfwälder. In den entlegeneren Gebieten leben noch Jaguare, Pumas, Ozelote, Affen, verschiedenen Reptilienarten und zahlreichen Vogelarten, wie Papageien, Kolibris und Pelikane zu finden.

Wirtschaft

Die wichtigsten Wirtschaftszweige sind Land- und Fischereiwirtschaft, die Verarbeitung landwirtschaftlicher Erzeugnisse und die Textilindustrie. Exportiert werden Rindfleisch, Fisch, Meeresfrüchte und Kaffee. Ein Wachstumsmarkt ist auch die Tourismusbranche.

Bevölkerung

Nicaragua hat 6 Millionen Einwohner, von denen etwa 90 % am Pazifik und in der Gegend um die Hauptstadt Managua leben. 70 % der Einwohner sind Mestizen, Mischlinge zwischen Indianern und Weißen, 18 % sind Weiße, etwa 3 % sind noch reinblütige Indianer. 9 % sind afrikanischer Abstammung. Außerdem leben in Nicaragua Minderheiten von 30.000 Arabern und 8.000 chinesischen Einwanderern.

Religion

Der Anteil der römisch-katholischen Bevölkerung beträgt 80 %, die der protestantischen Bevölkerung 20 %.

Sprache

Die Amtssprache ist Spanisch, ansonsten werden noch Creol und verschiedene Indianersprachen gesprochen.

Essen und Trinken

-       Gallopinto: gebratener Reis mit schwarzen Bohnen, serviert mit Eiern (Frühstück)

-         Platanos: frittierte Bananen als Beilage

-         Mondongo: Kuttelnsuppe

-         Papas a la Crema: Kartoffeln in Sahnesoße als Beilage

-         Vigorón: gedämpfte Yucca mit frittierter Schweineschwarte und Kohlsalat, serviert auf einem Bananenblatt

-         Quesillos: Tortilla gefüllt mit weichem Käse und Zwiebeln

Auf den Märkten werden oftmals Schildkröten und deren Eier sowie Leguane als Delikatesse angeboten.

In vielen Restaurants gibt es natürliche Erfrischungsgetränke. Dabei handelt es sich um Obstsäfte, die mit Wasser und Eiswürfeln serviert werden. Auch der Kaffee und der Rum Nicaraguas sind wirklich köstlich.

Medizinische Hinweise

Aktuelle Hinweise zu Impfungen erfahren Sie bei Ihrem Hausarzt oder unter https://www.travelmed.de/ bzw. der Website des Centrums für Reisemedizin (CRM).  

Sicherheit / Drogen

In Nicaragua sollten die auf Reisen allgemein üblichen Sicherheitsmaßnahmen  getroffen werden, man sollte einsame Spaziergänge vermeiden, vor allem nachts. Auch sollten keine größeren Mengen an Bargeld mitgeführt und Fotos und Handys etc. nicht offen getragen werden. Aktuelle Reisehinweise finden Sie auch unter https://www.auswaertiges-amt.de/

Drogenbesitz- und –handel werden mit schweren Strafen geahndet.

Adressen

Auswärtiges Amt
In Deutschland https://www.auswaertiges-amt.de/
In Österreich    https://www.bmaa.gv.at/
In der Schweiz https://www.eda.admin.ch/