SüdamerikaEcuador - Andenhochland und Galápagos
Facettenreiche Wanderreise für Natur- und Tierliebhaber inkl. Erholung in angenehmen Haciendas und Hotels sowie 5-tägigem Aufenthalt auf Galápagos.

Rundreise - Ecuador - Andenhochland und Galápagos

  Ecuador 

Highlights der Rundreise
  • ​Wanderung im Cotopaxi-NP, im Chimborazo-NP und am Quilotoa-Krater
  • Natur pur: Cunrarayo-Nebelwald und Nationalpark Cajas
  • Fünf Tage Galápagos: Riesenschildkröten, Blaufußtölpel, Seelöwen
Ecuador - Vielfalt auf kleinstem Raum! Kompakt und dennoch ein bisschen von allem: Andenhochland, Kultur, koloniale Architektur, den farbenfrohen Alltag der einheimischen Bewohner und nicht zuletzt ein einzigartiges Natur- und Tierparadies - all das hat die kleinste der südamerikanischen Andenrepubliken zu bieten. Vor Ihnen liegt eine Reise, die Sie auf der Straße der Vulkane bis zu den Lagunen des Südens führt. Morgens schnüren Sie Ihre Wanderschuhe und durchstreifen den üppig-grünen Nebelwald. Wenig später wandern Sie auf dem Hochland mit Blick auf die weißen Gipfel der Andenvulkane. Abends legen Sie in Ihrer charmanten Hotels die Füße hoch. Diese Reise bietet Ihnen die Gelegenheit, drei der schönsten Trekkinggebiete des Landes hautnah kennen zu lernen: auf Sie warten Wanderungen im Cotopaxi-Nationalpark, im Chimborazo-Nationalpark sowie am Quilotoa-Krater - mit atemberaubendem Ausblick auf die 6.000 m hohen Eisriesen. Ihr letzter Spaziergang auf dem Festland führt über das Kopfsteinpflaster von Cuenca, vorbei an blumengeschmückten Plätzen und den alten Holztüren der weiß getünchten Bauten aus der Kolonialzeit. Dann landen Sie auf den Galápagos-Inseln. Die Tiere des Archipels binden Sie in ihren normalen Lebensrhythmus ein. Beim Schnorcheln werden Sie von einem Seehund überholt, sein Junges robbt neugierig in Ihre Richtung und die Blaufußtölpel gehen unbeeindruckt dem Nestbau nach. Erleben Sie eine ungeahnte Fülle an Sehens- und Erlebenswertem!

Tag 1

Anreise

Abends Linienflug mit LAN / Iberia von Deutschland via Madrid und Lima Richtung Quito.


Tag 2

Ankunft in Ecuador

Ankunft am Nachmittag. Willkommen in Ecuador! Wir werden am Flughafen von unserer Deutsch sprechenden Reiseleitung abgeholt und zu unserem Hotel gebracht. Der restliche Tag steht uns zur freien Verfügung um anzukommen und um uns von dem Flug zu erholen.
Fahrzeit: ca. 1 Std.; Hostal Vieja Cuba (oder ähnlich)


Tag 3

Quito: Stadtbesichtigung - Machachi

Buenos días in Ecuador! Nach einem ausgiebigen Frühstück erkunden wir die Hauptstadt Ecuadors. In der Altstadt, die seit 1979 zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt, besuchen wir die Plazas de la Independencia, Santo Domingo und San Francisco. An diesen drei Plätzen liegen die bedeutendsten Baudenkmäler und Kirchen aus der Kolonialzeit. Bereits heute Nachmittag verlassen wir Quito und machen uns auf den Weg Richtung Süden bis nach Machachi. Schlafhöhe: ca. 2.900 m
Fahrzeit: ca. 1, 5 Std.; Hosteria La Estacion (oder ähnlich)


Tag 4

Cotopaxi-Nationalpark und Jose Ribas Hütte

Nachdem wir uns beim Frühstück gestärkt haben, fahren wir in den berühmten Cotopaxi-Nationalpark - das erste unserer drei schönen Trekking-Gebiete. Zunächst machen wir einen Halt beim Limpiopungo See auf circa 3.800 m Höhe. Wir können am See entlang spazieren und die Landschaft genießen - Höhenunterschiede bei dieser kurzen Wanderung gibt es kaum. Bei gutem Wetter haben wir von hier einen schönen Ausblick auf den vergletscherten Cotopaxi. Nach unserem Spaziergang fahren wir zu einem Parkplatz auf circa 4.600 m. Unser ehrgeiziges Ziel an diesem Tag ist die Jose Ribas Hütte auf 4.800m Höhe. Sie ist die Basis für die Bergsteiger aller Welt zur Besteigung des Cotopaxi. Nicht besonders lang (circa 1, 5 Stunden), aber mühsam (auf Grund des geringen Sauerstoffgehalts in der Luft) ist der Aufstieg. Belohnt wird der Aufstieg mit einer Pause und bei gutem Wetter mit atemberaubender Aussicht! Der anschließende Abstieg geht dafür umso schneller (circa 30 bis 45 Minuten). Gegen Abend erreichen wir das Gästehaus Mama Hilda in dem Bauerndörfchen Chuchilan (3.100m), wo wir uns bei einem leckeren Abendessen nach dem ersten Wandertag entspannen können.
Schlafhöhe: 3.100 m
Aktuelle Meldung (Stand 18.08.2015) auf Grund der vulkanischen Aktivität des Cotopaxi:
Sollte der Cotopaxi Nationalpark zum Zeitpunkt der Reisedurchführung immer noch gesperrt (davon gehen wir derzeit aus und dieses Alternativ-Programm trifft somit höchst wahrscheinlich auf die Abreisen in 2015 zu) und der damit verbundene Besuch des Nationalparks somit nicht möglich sein, findet folgendes Alternativprogramm statt:
Nachdem wir uns beim Frühstück gestärkt haben fahren wir zum Pasochoa Naturreservat, Fahrzeit circa 30 Minuten. Auf uns wartet eine Wanderung durch den Nebelwald mit seiner vielseitigen Flora und Fauna. Hier gibt es mehr als 60 endemische Baum-Arten und auch verschiedene Wanderwege. Vor Ort wählen wir gemeinsam welchen Weg wir einschlagen, entweder die einfache Mayguayacu-Route (Auf-/Abstieg ca. 150 m, Dauer circa 2 Stunden) oder die anstrengendere Palma de Cera Route (Auf-/Abstieg circa 200 bis 250 m, Dauer circa 4 Stunden). Nach Rückkehr zum Parkeingang fahren wir gemütlich nach Chuchilan (Fahrzeit circa 3, 5 Stunden). Gegen Abend erreichen wir das Gästehaus Mama Hilda in dem Bauerndörfchen Chuchilan (3.100m), wo wir uns bei einem leckeren Abendessen nach dem ersten Wandertag entspannen können.
Schlafhöhe: 3.100 m; Aufstieg: 800m; Abstieg: 400 Hm; Gehzeit: ca. 3 Std.; Fahrzeit: ca. 6 Std.; Guesthouse Mama Hilde (oder ähnlich)


Tag 5

Laguna Quilotoa: Aufstieg

Nach dem Frühstück wandern wir in Richtung Kraterlagune von Quilotoa. Dem kurzen, aber steilen Abstieg unserer Wanderung folgt eine lange Passage, die uns stetig, jedoch nicht mehr so steil, bergauf führt. Der Aufstieg zum Katersee ist anspruchsvoll, da die Wanderpfade vergleichsweise eng und bei feuchtem Wetter rutschig sein können. Die Anstregungen werden jedoch belohnt: eine atemberaubende Aussicht auf die Patchwork Täler bietet sich uns, sobald wir die faszinierend grün schimmernde Laguna Quilotoa erreichen. Ihr Wasser, das die Schattenbewegungen der Wolkenmmeere wiederspiegelt, verdankt ihre fantastische Wasserfarbe gelösten Mineralen. Nach unserer Wanderung fahren wir circa 11 km mit unserem Bus zurück nach Chuchilan in unsere Unterkunft Mama Hilda.Sollten Sie sich diese Wanderung nicht zutrauen, besteht die Möglichkeit mit dem Auto zur Laguna Quilotoa zu fahren und dort in der Lodge wieder auf die Gruppe zu treffen. Auch das Gepäck unserer Gruppe wird zur Lodge transportiert und wir müssen während der Wanderung lediglich unseren Tagesrucksack tragen.
Schlafhöhe: 3.850 m; Aufstieg: 900 Hm; Abstieg: 250 Hm; Gehzeit: ca. 6 Std.; Guesthouse Mama Hilda (oder ähnlich)


Tag 6

Laguna Quilotoa: Lagunen-Umrundung

Von unserer Unterkunft fahren wir wieder zum Quilotoa See um den gesamten heutigen Tag noch in der schönen Gegend des Vulkankraters zu verbringen. Bei einer 5 - 6 stündigen Wanderung umrunden wir den Kratersee Quilotoa, der einen Durchmesser von 3 km aufweist. Während dessen bewegen wir uns stetig zwischen 3.600 m Höhe und 3.900 m Höhe, ohne große Höhenunterschiede meistern zu müssen. Aufgrund des mineralhaltigen Regewassers leben keine Tiere in der Lagune. Auf unser Wanderung entlang des Kraterrandes können wir jedoch Lämmern, Ferkeln, Ziegenkindern oder Fohlen begegnen. Am Nachmittag kommen wir wieder in unserer Lodge an, wo wir eine zweite Nacht verbringen werden. (Da wir gestern bereits eine Strecke am See entlang gelaufen sind überschneidet sich heute die Umrundung des Sees zu einem kleinen Teil, d.h. circa 15 % des Rundweges kennen wir bereits von gestern.)
Schlafhöhe: 3.850 m; Gehzeit: ca. 5 Std.; Alpaca Quilotoa Lodge (oder ähnlich)


Tag 7

Markt in Saquisili - Riobamba

Heute möchten wir einmal das bunte Treiben auf einem lokalen Markt erkunden und fahren deshalb nach Saquisili! Welche Vielfalt an Obst, Gemüse und vielem mehr gibt es doch hier! Wir fahren weiter Richtung Riobamba, kurz vor Riobamba machen wir jedoch einen Stopp und wandern circa eine Stunde lang zur Posada de la Estacion, wo wir die Bahnhofstation besuchen die einen kleinen Garten mit einheimischen Bäumen hat. Wir stärken uns bei einem Mittagessen in der Posada und lassen uns nun in einer Werkstatt zeigen wie Tagua verarbeitet wird. Aus Tagua, spezielle Samen aus dem Urwald Ecuadors, werden wahrhaftige Schmuckstücke verarbeitet: Ketten, Ohrringe, Armbänder, Schlüsselanhänger - der ecuadorianischen Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Mit dem Bus fahren wir nun weiter bis Riobamba. Auf circa 2.750 m Höhe und umgeben von den majestätischen Anden liegt unsere heutige Unterkunft: das gemütliche Hotel Mansion Isabella.
Gehzeit: ca. 1 Std.; Fahrzeit: ca. 3 Std.; Hotel Mansion Isabella (oder ähnlich)


Tag 8

Wanderung im Chimborazo-Nationalpark

Durch eine malerische Berg-Landschaft fahren wir zum Chimborazo Nationalpark. Über eine wunderschöne Hochfläche gelangen wir zum Fuß des 6.000ers Chimborazo. Unser Fahrer bringt uns bis zu einem Parkplatz. Von hier steigen wir langsam auf einem unwegsamen Pfad hinauf bis zu einer Höhe von circa 5.000 m (Trittsicherheit ist Voraussetzung für diesen Aufstieg). Wir wandern vorbei an kleinen Gletscherseen und können mit etwas Glück wilde Vicunas (gleiche Gattung wie Lamas, nur kleiner und schneller) beobachten. Der Chimborazo ist ein erloschener Vulkan mit vielen einzelnen Kratern und fünf Gipfeln, der vor allem bei den Bergsteigern beliebt ist.
Alexander von Humboldt hielt ihn für den höchsten Berg der Welt, tatsächlich ist er dies, aber nur vom Erdmittelpunkt aus gesehen. Beim Versuch den Vulkan zu besteigen, scheiterte Alexander von Humboldt. Dem Erstbesteiger des Matterhorns, Edward Whymper, gelang es 1880, als erster auch diesen Gipfel zu bezwingen. Nach Stärkung durch ein mitgebrachtes Lunchpaket steigen wir wieder ab und fahren nach Cuenca. Die schöne Stadt, die auf 2.550 m liegt, erwartet uns!
Abhängig vom Wetter und möglichen Modifizierungen der Nationalpark-Verwaltung könnte die Wanderroute kurzfristig geändert werden.
Gehzeit: ca. 2 Std.; Fahrzeit: ca. 6 Std.; Hotel Inca Real (oder ähnlich)


Tag 9

Cuenca - Zentrum des Kunsthandwerks

Die Region um Cuenca ist ein bedeutendes Zentrum des Kunsthandwerks. Keramikwaren, Panama-Hüte, Gold- und Silberschmuck und vieles mehr wird hier hergestellt und zum Verkauf angeboten. Für die Einheimischen wie auch für viele Touristen ist die Stadt selbst - die drittgrößte des Landes - die schönste Stadt Ecuadors, denn sie hat sich ihren Charme bewahrt. Selbst die Neubauten im neokolonialen Stil fügen sich in die vorhandene Architektur ein; statt klobiger Wolkenkratzer dominieren die blauen Kuppeln der neuen Kathedrale (Catedral Nueva) im Stadtbild. Am Vormittag lassen wir uns durch die Innenstadt führen, besuchen eine Fabrik für Panama-Hüte und eine Keramik-Galerie. Am Nachmittag können wir auf eigene Faust über die gepflasterten Straßen schlendern, einen Blick in die Innenhöfe werfen, auf der Bank einer blumengeschmückten Plaza rasten und die alten Holztüren und eisernen Balkone der weiß getünchten Häuser bewundern.
Hotel Inca Real (oder ähnlich)


Tag 10

Cajas-Nationalpark - Guayaquil

Wir besuchen den Cajas-Nationalpark (3.150 - 4.450 m) und unternehmen eine kleine Wanderung auf 3.600 m Höhe. Eingebettet in die hügelige Landschaft liegen etwa 270 Seen, unzählige Flüsse und Bäche schlängeln sich durch das Feuchtgebiet. Unterhalb schroffer Felsen bildet die grüne Tundravegetation einen schönen Farbkontrast zum schimmernden Blau der Seen. Die Chancen sind groß, an den Ufern einige der hier lebenden Vogelarten zu beobachten. Der Andenkondor, dessen Flügelspannweite über 3 m betragen kann, und der Riesenkolibri, der sich ausschließlich vom Nektar der Agavenblüten ernährt, sind nur zwei der vielen endemischen und teilweise gefährdeten Arten, die im Nationalpark unter Schutz stehen. Später fahren wir in das tropische Guayaquil auf nur noch 200 m Höhe.
Gehzeit: ca. 3 Std.; Fahrzeit: ca. 4, 5 Std.; Gran Hotel Guayaquil (oder ähnlich)


Tag 11

Galápagos: Insel Santa Cruz

Von Guayaquil aus fliegen wir auf die Galápagos-Inseln und setzen von der Insel Baltra, auf der sich der Flughafen befindet, mit einer Fähre nach Santa Cruz über. Wir unterbrechen die 1, 5-stündige Fahrt in den Süden der Insel und besichtigen die Zwillingskrater Los Gemelos. Der Weg entlang ihrer Einsturztrichter führt durch einen Wald aus endemischen Sonnenblumen-Bäumen (Scalesien). Hier finden sich auch rund 300 Farn- und zahlreiche Vogelarten. Im Hafenstädtchen Puerto Ayora beziehen wir unser Hotel.
Am Nachmittag besuchen wir die1964 gegründete Charles-Darwin-Forschungsstation. Hier war jahrelang auch der wohl berühmteste Bewohner auf ganz Galápagos: "Lonesome George" untergebracht. Lonesome George war der einzige Überlebende einer Riesenschildkrötenart von der Insel Pinta, leider starb er im Sommer 2012.
Gehzeit: ca. 1 Std.; Fahrzeit: ca. 2 Std.; Hotel Mainao (oder ähnlich)


Tag 12

Tagesausflug zur zur Insel North Seymour, zur Insel Plaza Sur oder zur Insel Bartolomé

Die Insel North Seymour, beliebter Nistplatz der Prachtfregattvögel, trennt nur ein Kanal von der Insel Baltra. Auf den großen Lavablöcken vor der Küste aalen sich Seelöwen und Meerechsen. Die Insel Plaza Sur, nur 13 ha groß, liegt zusammen mit der Insel Plaza Norte vor der Ostküste von Santa Cruz. Obwohl sie klein ist, beherbergt die Insel unglaublich viele Pflanzen und Tiere. Unser Augenmerk gilt vor allem den Landleguanen. Männliche Landleguane unterscheiden sich von ihren eher graubraunen Weibchen durch die Größe, den gut ausgebildeten Rückenkamm und die intensivere Gelbfärbung. Beide ernähren sich bevorzugt von Knospen und Blüten. Auf beiden Inseln finden sich von Februar bis Juli Blaufußtölpel als saisonale Brüter ein. Die Insel Bartolomé ist bekannt für ihre atemberaubende Szenerie mit den schwarzen Lavafeldern und grellweißen Sandstränden. Das Wahrzeichen der Insel ist Pinnacle Rock, eine Felsnadel, die wahrscheinlich der Überrest eines Tuffkegels ist. Auf, bzw. bei Bartolomé leben grüne Seeigel, Meeresschildkröten, Papageifische, Galápagos-Pinguine und viele Tiere mehr. Am späten Nachmittag kehren wir wieder nach Puerto Ayora zurück.
Gehzeit: ca. 1 Std.; Fahrzeit: ca. 2 Std.; Hotel Mainao (oder ähnlich)


Tag 13

Insel Floreana: Strandtag

Eine morgendliche, ca. 3-stündige Bootsfahrt bringt uns zur Insel Floreana. Auf dem Weg nach Floreana kommen wir je nach Route an den kleinen, vorgelagerten Inseln Enderby und Champion vorbei. Bald erreichen wir Puerto Velasco Ibarra. Wir wohnen im Hostal Wittmer an der Bahía Negra, einem schönen schwarzen Strand. Die Kölnerin Margret Wittmer, Autorin des empfehlenswerten Bestsellers "Floreana postlagernd", lebte von 1932 - 2000 auf Floreana. In dieser Robinsonade mit dem Untertitel: "Ein außergewöhnliches Frauenleben am Ende der Welt" wird die interessante Besiedlungsgeschichte der Vulkaninsel beschrieben. Den Nachmittag verbringen wir an einem schönen Sandstrand, an dem sich auch eine Seelöwen-Kolonie angesiedelt hat. Hier können wir schnorcheln gehen oder ganz einfach entspannen.
Fahrzeit mit dem Boot: 3 Std.; Gehzeit: ca. 1 Std.; Hostal Wittmer (oder ähnlich)


Tag 14

Insel Floreana: Hochland, Riesenschildkröten - Insel Santa Cruz

Floreana zählt zu den wenigen Inseln mit Süßwasserquellen. Gespeist werden sie von den Regenfällen der Garúa-Zeit. Die beiden Süßwasserquellen im Inneren der Insel waren der Grund für zahlreiche Besiedlungsversuche, anfangs von Piraten, später von Walfängern. Nach dem Frühstück fahren wir ins Hochland von Floreana. Auf dem Weg zu einer Galapaguera, einer Aufzuchtstation von Riesenschildkröten, besichtigen wir die Piratenhöhlen und eine der Süßwasserquellen. Nach dem Mittagessen im Hotel Wittmer fahren wir zurück nach Santa Cruz.
Fahrzeit mit dem Boot: ca. 2, 5 bis 3 Stunden.; Gehzeit: ca. 1 Std.; Fahrzeit: ca. 2 Std.; Hotel Mainao (oder ähnlich)


Tag 15

Santa Cruz: Kanufahren, wandern und entspannen am Strand

Der letzte Tag im Tier- und Naturparadies Galápagos bricht an. Vorgesehen ist heute eine eineinhalb-stündige Kanufahrt und eine kleine Wanderung zum Traumstrand Tortuga Bay, wo wir noch ein Mal so richtig schön relaxen, entspannen und baden können. Beim gemeinsamen Abendessen können wir Abschied nehmen von den anderen Teilnehmern der Gruppe, unserer Reiseleitung und natürlich diesem kleinen vielseitigen Land Ecuador.
Gehzeit: ca. 2 Std.; Hotel Mainao (oder ähnlich)


Tag 16

Flug nach Quito und Heimflug

Am Vormittag fahren wir über das Hochland von Santa Cruz auf die Flughafeninsel Baltra und fliegen über Quito und Madrid zurück nach Deutschland.
Fahrzeit: ca. 1, 5 Std.


Tag 17

Ankunft in der Heimat

Ankunft in Madrid und Weiterflug zu Ihrem Zielflughafen.



Anschlussprogramm
Vorprogramm
Urwald-Abenteuer in der Sacha Lodge (6 Tage): ab € 1050, -

Termine für diese Reise sind bereits in Arbeit. Gerne informieren wir Sie, sobald die Termine feststehen. Bitte teilen Sie uns Ihr Interesse an dieser Reise mit. Oder schauen Sie sich doch bei uns um, wir haben sicher was passendens für Sie.

Inklusivleistungen

  • Deutsch sprechende Reiseleitung ab Quito bis Guayaqui​
  • Zusätzlich Englisch sprechende Naturführer auf Galápagos
  • Flug mit LAN/Iberia von Frankfurt nach Quito
  • Rail&Fly-Fahrkarte ab/bis deutsche Grenze
  • Derzeitige Flughafensteuer, Abflugsteuer und Sicherheitsgebühren
  • Inlandsflüge mit LAN Guayaquil-Baltra und Baltra-Quito
  • Übernachtung in Hotels, Lodges, Hosterias
  • Meist Halbpension
  • Transfers/Fahrten lt. Programm
  • Eintrittsgebühren lt. Programm
  • Top-Schutz: Stornokosten-Versicherung, Reisehaftpflicht-Versicherung, Reisekranken-Versicherung mit medizinischer Notfall-Hilfe, Rundum-Sorglos-Service

Exklusivleistungen

  • Fehlende Mahlzeiten und Getränke (ca. USD 200, - bis USD 250, -)​
  • Trinkgelder (ca. USD 90, - bis USD 130, -)
  • Nationalparkgebühr Galápagos (z.Zt. USD 100, - in bar vor Ort zu zahlen)
  • Individuelle Ausflüge und Besichtigungen

Kundenbewertungen

Es ist uns ein Bedürfnis, Ihnen unsere Freude und Zufriedenheit zu übermitteln.
Wir bedanken uns für Ihr Mail und für die Organisation. Wir hatten eine s e h r schöne Reise, alles ist gut gelaufen. 
So stelle ich mir professionelle Organisation und Betreuung vor. 
Also nochmals vielen Dank für Dein/Euer Engagement und Eure Geduld, all unsere Fragen zu beantworten.

Sonstiges

Zahlung

Höhe der Anzahlung in % des Reisepreises: 10%

Restzahlung fällig 28 Tage vor Reisebeginn.

Der Veranstalter kann wegen Nichterreichens einer ausgeschriebenen Mindestteilnehmerzahl nur dann vom Vertrag zurücktreten, wenn a.) in der Reiseausschreibung die Mindestteilnehmerzahl beziffert wird sowie der Zeitpunkt, bis zu welchem vor dem vertraglich vereinbarten Reisebeginn dem Reisenden die Erklärung zugegangen sein muss, angegeben ist und b.) in der Reisebestätigung deutlich lesbar auf diese Angaben hingewiesen wird. Ein Rücktritt ist spätestens 14 Tage vor dem vereinbarten Reiseantritt dem Kunden gegenüber zu erklären. Tritt der Reiseveranstalter von der Reise zurück, erhält der Kunde auf den Reisepreis geleistete Zahlungen unverzüglich zurück.

Impfung

Empfohlen wird Impfschutz gegen Hepatitis A, Tetanus, Diphtherie, Polio und Gelbfieber.

Mobilität
Diese Reise ist allgemein nicht für Personen mit eingeschränkter Mobilität geeignet. Bitte kontaktieren Sie uns, um hierzu genauere Informationen unter Berücksichtigung Ihrer persönlichen Bedürfnisse zu erhalten.


Alle Angaben ohne Gewähr. Es gelten die Allgemeinen Reisebedingungen des jeweiligen Veranstalters, die Sie zusammen mit dem Buchungsformular von uns erhalten. Gerne schicken wir Ihnen diese auf Anfrage auch schon vorher jederzeit zu.


Ähnliche Rundreisen

Salzwüste, Andengipfel und Lamas
ab 3.970 19 Tage

Salzwüste, Andengipfel und Lamas


Bolivien

19-tägige Trekkingrundreise Bolivien

Die Reise lässt Sie alle Facetten dieses vielseitigen Andenstaates erleben! Es erwarten Sie tolle Wandererlebnisse und u.a. eine der schönsten Trekkingrouten der Anden.
Vulkane in Ecuador
ab 2.414 21 Tage

Vulkane in Ecuador


Ecuador

21-tägige Wanderreise Ecuador

Auf dieser interessanten Rundreise durch die ecuadorianische Vulkanlandschaft erleben Sie kulturelles Zentrum Quito, ökologische Station Guandera, die "Meerschweinchenlagune" Laguna Cuicocha,...