SüdamerikaNatur- und Kulturreise "Mythos Ecuador"
Entdecken Sie auf dieser Reise die schönsten und unterschiedlichsten Orte Ecuadors: die kolonial geprägten Hauptstadt Quito, mit dem Zug über die Teufelsnase, die Straße der Vulkane, zu einer Panamahutfabrik und vieles mehr.

Rundreise - Natur- und Kulturreise "Mythos Ecuador"

  Ecuador 

Highlights der Rundreise
Entdecken Sie eines der schönsten Länder Südamerikas, seinen Reichtum an Naturlandschaften und Kulturen! Die UNESCO-Weltkulturerbe-Städte Quito und Cuenca laden Sie ein, ihre bezaubernde Architektur aus der Kolonialzeit zu entdecken. In Cuenca werden übrigens die feinsten Panama-Hüte der Welt hergestellt - und Sie können dabei zuschauen. Eine abenteuerliche Zugfahrt durch die Anden bringt Sie im Zickzack über die berühmte "Teufelsnase", sondern auch zu indigenen Dörfern, zu bunten Märkten und Ecuadors größter Inkastätte Ingapirca. Schneebedeckt ragt der Vulkan Chimborazo vor Ihnen in die Höhe, wenn Sie sich durch magische Bergwelten auf den Weg zur Schutzhütte in 5.000 Metern Höhe machen! Steter Begleiter: Die spektakuläre Kulisse der Natur. Entspannung finden Sie in natürlichen Thermalquellen inmitten üppigem Bergnebelwald. Apropos Wasser: Der Pastaza-Canyon mit seinen unzähligen Wasserfällen und Orchideen bietet herrliche Fotomotive. Die wohl reinste Atemluft und das eigene Wasser sollen dafür sorgen, dass die Menschen in Vilcabamba besonders alt werden. Da müssen Sie unbedingt hin! Bananenplantagen und Mangrovenwälder erleben wir im Tiefland an der Pazifikküste. Reiher, Kormorane, Pelikane und Eisvögel sind dort zuhause. Wer sich noch nicht loslösen mag vom schönen Ecuador, für den bietet sich ein Verlängerungsaufenthalt an um die berühmte Ruta del Spondylus/Sol mit ihren kleinen und urigen Fischerdörfern und kilometerlangen, einsamen Sandstränden kennenzulernen. Die Isla de la Plata eignet sich hervorragend für die Beobachtung von Blaufußtölpeln und Fregattvögeln sowie Buckelwalen (Juni bis September).

Tag 1

Ankunft in Quito

Ausgangspunkt unserer Natur- und Kulturreise durch Ecuador ist Quito, die quirlige Hauptstadt Ecuadors in 2.850 Metern Höhe. Eingebettet ins Grün des Andentals am Fuß des Vulkans Pichincha präsentiert sich Quito als eine der ältesten Städte Südamerikas. Zahlreiche Baudenkmäler und unermessliche Kunstschätze der spanischen Kolonialzeit konnten bewahrt werden. Die Altstadt ist seit 1978 UNESCO-Weltkulturerbe. Sie werden am Flughafen abgeholt und in das schöne Mittelklassehotel im historischen Zentrum von Quito gebracht. Übernachtung im Hostal Fuente de la Piedra, Quito.


Tag 2

Stadtrundfahrt Quito - Äquatordenkmal: Nur ein kleiner Schritt von der nördlichen zur südlichen Erdhalbkugel

Sie brechen heute zu einem ausführlichen Rundgang durch das koloniale Zentrum von Quito auf und besichtigen die bedeutendsten Kirchen, Bauten und Plätze. Anschließend fahren Sie auf den Aussichtshügel Itchimbia und genießen den überwältigenden Blick über die Stadt und die hoch aufragenden, zum Teil schneebedeckten Vulkane. Die Fahrt geht weiter zum etwa 25 Kilometer entfernt gelegenen Äquatordenkmal "Mitad del Mundo" (Mitte der Welt). An der markierten Linie kann man gleichzeitig mit einem Fuß auf der nördlichen und dem anderen auf der südlichen Halbkugel stehen. Das 30 Meter hohe und mit einer riesigen Messingkugel gekrönte Monument zeigt genau den Breitengrad 0 an. In seinem Inneren befindet sich ein kleines Museum. Übernachtung in Quito.


Tag 3

Handwerksdörfer um Otavalo und Lagune Cuicocha

Heute geht es hinaus aus der Stadt: Durch die facettenreiche Landschaft mit tiefen Tälern und hohen Berggipfeln fahren Sie nach Otavalo, und besuchen zunächst die kleinen Handwerkerdörfer Peguche und Ilumán. Gegen Mittag geht es weiter zum idyllischen Kratersee Cuicocha, wo Sie - immer am Kraterrand entlang - eine moderate Wanderung unternehmen. Bei guter Witterung genießen Sie den bezaubernden Ausblick ins Tal von Otavalo, im Hintergrund die Vulkane Cotacachi, Imbabura und Cayambe. Übernachtung in Otavalo.


Tag 4

Mit dem Zug von Ibarra nach Salinas

Ibarra ist der 2.200 m hoch gelegene Ausgangspunkt für ein Highlight Ihrer Reise: Eine Zugfahrt in Richtung Küste bis nach Salinas. Das Reisegefährt ist ein echter Hingucker - aber nicht nur, weil es so farbenfroh ist, sondern auch wegen seiner ungewöhnlichen Konstruktion: Es handelt sich um einen Autoferro bzw. Autocarril, einen Bus auf dem Unterbau eines Zuges! Ibarra selbst - eigentlich San Miguel de Ibarra - verzaubert Sie mit engen Gassen und der hübschen Architektur vieler weißer Häuser. Deshalb wird die Stadt auch "die weiße Stadt" genannt. Der Autoferro fährt durch Tunnel und über hohe Brücken in atemberaubenden Landschaften. In Salinas, einer Wiege der Afro-Ecuadorianischen Kultur angekommen, erfahren Sie von der nachdenklich stimmenden Geschichte der Salzgewinnung, bei der hier einst Sklaven mit primitivsten Arbeitsmitteln eingesetzt wurden.Alternativprogramm: El Ángel - die Grotte von La PazAlternativ zur Bahnfahrt nach Salinas können Sie durch das subtropische Chota-Tal ins Naturreservat El Ángel fahren. Sie unternehmen eine schöne Wanderung durch die einmalige Páramolandschaft, ein besonderes Vegetationsgebiet zwischen 3.500 und 4.200 Metern Höhe, in dem Millionen von Frailejones-Blumen wachsen - eine zwei bis vier Meter hohe botanische Rarität! Der Weg führt Sie weiter zur idyllischen Lagune El Voladero. Anschließend gelangen Sie nach La Paz, wo Sie eine der wichtigsten Wallfahrtsorte der Region besuchen, die "Gruta de La Paz", eine Tropfsteinhöhle, in deren Thermalquelle viele Pilgerer ein Bad nehmen. Übernachtung in Otavalo.


Tag 5

Der Markt von Otavalo und die heißen Thermal-Quellen von Papallacta

Heute nehmen Sie die Stadt Otavalo genauer in Augenschein. Auf einer Höhe von 2.500 Metern leben hier etwa 50.000 Menschen. Der indigene Markt gilt als der bedeutendste Südamerikas und ist deshalb das beliebteste Touristenziel im Norden Ecuadors. Lebendig und bunt geht es auf der "Plaza de Ponchos" zu, originelles Kunsthandwerk, schöne Schmuckstücke, Keramiken, Gemälde und Handgewebtes werden feilgeboten und locken als Mitbringsel. Tauchen Sie ein in den Trubel! Später setzen Sie Ihre Fahrt nach Papallacta fort. Dort, auf 3.300 Metern Höhe, etwa einen Kilometer außerhalb des Dorfes in einem Hochtal befinden sich die schönsten Heilbäder Ecuadors. Das heiße Thermal-Wasser wird in verschieden große Becken geleitet, zudem gibt es eine Dampfgrotte, heiße und kalte Duschen und einen Zugang zum Fluss Papallacta. Ist die Sicht klar, öffnet sich beim Baden ein toller Blick auf den Schneeriesen Antisana (5.750 Meter). Übernachtung im Hotel Termas de Papallacta.


Tag 6

Unterwegs zum Cotopaxi auf der "Straße der Vulkane" Baños

Heute reisen Sie weiter auf der "Straße der Vulkane" und besuchen den Cotopaxi-Nationalpark: Das seit 1975 geschützte Hochland gehört mit seinen 33.000 Hektar Fläche sicherlich zu den attraktivsten Naturschutzgebieten des Landes. Bei einem Spaziergang nahe des flachen Sees Laguna de Limpiopungo auf einer Höhe von knapp 4.000 Metern lernen Sie die typische Vegetation des so genannten "Páramo" kennen. Im Hintergrund ragt der majestätische Cotopaxi (5.897 m) in den Himmel, dessen Name "Hals des Mondes" bedeutet. Am Nachmittag fahren Sie weiter nach Baños, eine hübsche, kleine Stadt mit milden, frühlingshaften Temperaturen und vielen kleinen Straßen voller Kunsthandwerksläden. Baños ist wegen seiner idyllischen Lage im Pastaza-Tal und seines Reichtums an Thermalquellen ein beliebtes Erholungsstädtchen. Der imposante Vulkan Tungurahua, dessen Name nicht ohne Grund "kleine Hölle" bedeutet - denn er spuckt immer mal wieder Feuer - erhebt sich direkt hinter der Stadt und sorgt rund um die Uhr für die Beheizung der zahlreichen Thermalquellen. Übernachtung in Baños.


Tag 7

Die spektakuläre Pastaza-Schlucht und Baños, der Erholungsort

Wasserfälle verschiedener Größen donnern in die Schlucht, wild wachsende Orchideen erregen Ihre Aufmerksamkeit. Besonders beeindruckend ist der Wasserfall "Pailon del Diablo" (Teufelspfanne), den Sie nach einer kurzen Wanderung erreichen. Am Nachmittag geht die Reise weiter nach Riobamba. Unterwegs haben Sie genügend Zeit, den Chimborazo (6.310 Meter) - Ecuadors höchsten Vulkan - angemessen zu bewundern. Übernachtung in Riobamba.


Tag 8

Zugfahrt über die Teufelsnase nach Ingapirca - Abendziel Cuenca

Heute Morgen wartet ein weiteres Abenteuer auf Sie: Die Zickzack-Zugfahrt zur so genannten "Teufelsnase" (Nariz del Diablo). Während der spektakulären Abfahrt von Alausí Richtung Küstenebene geht es durch wiederholtes Vor- und Zurückstoßen bis ins 100 Meter tiefer gelegene Steilwandtal des Chanchán-Flusses hinab nach Sibambe. Sie staunen über die technische Meisterleistung dieses Schienenbusses, die es ermöglichte, dass seit Anfang des 20. Jahrhunderts die topographischen Hindernisse dieser Strecke überwunden werden können. Nach diesem Erlebnis geht es weiter durch bezaubernde Landschaften nach Ingapirca. Auf Cañari heißt das: "Steinmauern der Inka". Es ist das bedeutendste Monument prähispanischer Kulturen in Ecuador. Die Stätte befindet sich auf einem Gras-bewachsenen Hügel in 3.100 Metern Höhe und war bereits vor der Konstruktion des Sonnentempels zwischen 1450 und 1480 für die Inka von großer spiritueller Bedeutung. Ein ausführlicher Rundgang durch die Tempel- und Festungsanlage steht auf dem Programm. Sie erfahren viel über die Kultur der Inkas und ihre Vorfahren.Am späten Nachmittag erreichen Sie Cuenca. Dort übernachten Sie in einem Altstadthotel.


Tag 9

Kolonialstadt Cuenca mit Stadtführung und Panamahutfabrik

Heute lernen Sie die schöne Kolonialstadt Cuenca kennen. Sie wurde 1999 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erhoben. Dieses Andenstädtchen ist wirklich eine Perle von Stadt: Alte Handwerkstraditionen, die lebendig geblieben sind, verleihen ihr einen ganz besonderen Charme. Die Uferpromenade entlang des Rio Tomebamba, die imposante Kathedrale und der tägliche Markt sind einige der Höhepunkte auf dem Rundgang. Abschließend besuchen Sie eine Panamahut-Fabrik, in der die berühmten Hüte aus feinstem Flechtwerk gefertigt werden. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung um durch die schöne Stadt zu bummeln und weitere Sehenswürdigkeiten auf eigene Faust zu entdecken. Übernachtung in Cuenca.


Tag 10

Von Cuenca über Saraguro nach Vilcabamba

Der heutige Ausflug führt Sie durch seichte Gebirgslandschaft in die Kleinstadt Saraguro. Dort treffen Sie auf eine überwiegend indigene Bevölkerung, die sich viele ihrer Traditionen bewahrt hat. Das südlichste Kichwa-Volk Ecuadors fällt vor allem durch die schwarzen Trachten der Männer und die Kuhflecken-Hüte auf. Saraguro liegt in der ecuadorianischen Provinz Loja und ist Hauptstadt des gleichnamigen Kantons. Seinen Namen trägt Saraguro nach dem indigenen Volk der Saraguros. Zwei Stunden weiter südlich kommen Sie in Loja, der Provinzhauptstadt, an. Die liebevoll restaurierte Altstadt lädt zu einem Spaziergang ein. Südlich der Stadt liegt das ruhige Tal von Vilcabamba, in dem Sie Ihre Unterkunft für die nächsten zwei Nächte finden. Übernachtung in der Hostería Izhcayluma.


Tag 11

Lang leben in Vilcabamba

Vilcabamba lädt zu Entspannung und Wellness ein, aber auch Wanderungen und Reittouren durch die beeindruckend schöne Bergwelt können von dort aus starten. Berühmt ist das Tal aber für das hohe Alter, das seine Bewohner erreichen. Es heißt, die Luft sei die reinste von Ecuador und das Wasser aus den eigenen Quellen besonders mineralhaltig. Machen Sie sich selbst ein Bild vom Leben in Vilcabamba - und vor allem: Atmen Sie tief durch und kosten Sie von dem berühmten Wasser! Übernachtung in der Hostería Izhcayluma.


Tag 12

Von Vilcabamba nach Zaruma oder Puyango

Sie setzen Ihre Reise in westlicher Richtung fort und steuern der Küste auf einer wenig befahrenen Straße entgegen. Ziel ist Zaruma, eine wunderschöne Goldgräberstadt. Das Zentrum der Bergsiedlung, auf der Kuppe eines kleinen Bergkamms gelegen, besteht aus grellbunten, mehrstöckigen Holzhäusern der vorletzten Jahrhundertwende. Sie lassen es sich nicht entgehen durch die steilen Gassen zu schlendern und Goldgräberluft zu atmen. Der Panoramablick ist übrigens von dort oben überwältigend.Alternativprogramm: Der "versteinerte Wald von Puyango"Der "versteinerte Wald von Puyango", etwa 240 Kilometer südwestlich von Loja entfernt, liegt zwischen 360 und 500 Metern über dem Meeresspiegel. Ein Besuch dieses einmaligen Nationalparks nimmt Sie mit in die Welt vor unserer Zeit. Denn dort finden sich Versteinerungen, die 60 bis 500 Millionen Jahre alt sein können. In dieser Gegend wachsen verschiedene einheimische Bäume, wie die schon vor Millionen von Jahren vorkommenden Araukarien. Außerdem Petrino-Bäume, von denen einige ein Alter von über 200 Jahren und eine Höhe von mehr als 20 Meter erreicht haben. Wie man heute weiß, befand sich in der Gegend von Puyangos früher ein Meer. Beweise dafür finden sich in den Meeresfossilien, die hier entdeckt wurden. Nachdem das Meer ausgetrocknet war, lebten dort über einen Zeitraum von mehreren hundert Jahren verschiedene Tiere und Pflanzen. Ihre Überreste liegen heute als fossile Versteinerungen vor. Nach Millionen von Jahren deckten geologische Verschiebungen diese einmaligen fossilen Schätze auf. Die Pflanzen und Tiere sind zum Großteil bereits ausgestorben.


Tag 13

Fahrt nach Guayaquil

Auf kurvenreicher Straße fahren Sie heute durch das grüne Hochland hinunter ins Tiefland an der Pazifikküste. Unterwegs können Sie an einer kleinen Kakao-Finca anhalten, wo Sie viel über Anbau und Vermarktung des berühmten ecuadorianischen Kakaos erfahren - und lernen, wie Sie selbst Schokolade herstellen können. Ein typisches Mittagessen ist bei diesem Besuch mit eingeschlossen. Abends erreichen Sie die pulsierende Hafenstadt Guayaquil, wo Sie übernachten.


Tag 14

Rückflug oder Verlängerungsprogramm

Wenn Sie wieder nach Hause reisen müssen, endet Ihre Natur- und Kulturreise durch Ecuador heute mit dem Transfer zum Flughafen. Von Guayaquil aus können Sie aber auch viele reizvolle Verlängerungsprogramme anschließen, z. B. mit einem direkten Flug auf die Galápagos-Inseln!



Anschlussprogramm
Wer sich noch nicht loslösen mag vom schönen Ecuador, für den bietet sich ein Verlängerungsaufenthalt an um die berühmte Ruta del Spondylus/Sol mit ihren kleinen und urigen Fischerdörfern und kilometerlangen, einsamen Sandstränden kennenzulernen. Die Isla de la Plata eignet sich hervorragend für die Beobachtung von Blaufußtölpeln und Fregattvögeln sowie Buckelwalen (Juni bis September). 

Termine für diese Reise sind bereits in Arbeit. Gerne informieren wir Sie, sobald die Termine feststehen. Bitte teilen Sie uns Ihr Interesse an dieser Reise mit. Oder schauen Sie sich doch bei uns um, wir haben sicher was passendens für Sie.

Inklusivleistungen

  • 13 Übernachtungen in landestypischen Haciendas oder Hotels mit Frühstück
  • Qualifizierte deutschsprachige lokale Reiseleitung
  • Privater Transport inklusive aller Transfers
  • Sämtliche Eintrittsgebühren in Nationalparks, Kirchen etc., Zugfahrt über die Teufelsnase, Ingapirca, 3-stündige Reittour in Vilcabamba, Kakaoplantage

Exklusivleistungen

  • Persönliche Ausgaben und Trinkgelder
  • Nicht aufgeführte Mahlzeiten und Getränke
  • Internationaler Flug (gerne sind wir Ihnen bei der Buchung behilflich)

Kundenbewertungen

Für diese Reiseplanung vergeben wir gerne zehn von zehn Punkten! 
Herzlichen Dank also für die Beratung und das gute Management der Reise. 
Wir danken Ihnen für Ihre Arbeit, es hat alles prima geklappt.
Sie haben die Reise nach unseren Vorstellungen perfekt zusammengestellt, alles hat reibungslos und wie geplant geklappt.

Sonstiges

Zahlung

Höhe der Anzahlung in % des Reisepreises: 20%

Restzahlung fällig 30 Tage vor Reisebeginn.

Der Veranstalter hat die Möglichkeit, von der Reise bis vier Wochen vor Reiseantritt bei Nichterreichen einer ausdrücklich ausgeschriebenen oder behördlich festgelegten Mindestteilnehmerzahl zurück zu treten, wenn in der Reiseausschreibung für die entsprechende Reise auf eine Mindestteilnehmerzahl hingewiesen wird.


Mobilität
Diese Reise ist allgemein nicht für Personen mit eingeschränkter Mobilität geeignet. Bitte kontaktieren Sie uns, um hierzu genauere Informationen unter Berücksichtigung Ihrer persönlichen Bedürfnisse zu erhalten.


Alle Angaben ohne Gewähr. Es gelten die Allgemeinen Reisebedingungen des jeweiligen Veranstalters, die Sie zusammen mit dem Buchungsformular von uns erhalten. Gerne schicken wir Ihnen diese auf Anfrage auch schon vorher jederzeit zu.


Ähnliche Rundreisen

Chiles Straße der Vulkane
Preis auf Anfrage 19 Tage

Chiles Straße der Vulkane


Chile

19-tägige Trekkingtour Chile

Nach Lust, Laune und Tagesform können Sie wandern, Radfahren oder Vulkane besteigen.
Brasilien Real
ab 2.490 13 Tage

Brasilien Real


Brasilien

13-tägige Reise Nordost-Brasilien

Begeben Sie sich mit uns auf diese Reise und lernen Sie Brasilien von einer anderen Seite kennen! Besuchen Sie verschiedene Sozialprojekte und die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Städte Recife,...